Williamsburg: Live on stage

..wenn ihr eine Alternative zu den großen (und teuren) Shows in New York sucht, könnt ihr z.B. bei der Knitting Factory in Brooklyn vorbeischauen. Die Bühne ist klein, die Atmosphäre locker, die Bands überwiegend Newcomer. Die meisten der Musiker kommen nach ihrem Auftritt runter an die Bar und quatschen eine Runde mit dem Publikum. Ich habe dort die Tijuana Panthers sowie die Vorbands The Sundelles und Le Yikes Surf Club mitgefeiert.

Tipp: Ein Bier aus der Dose kostet etwa 4 Dollar. Zu Beginn der Veranstaltung ist der Club meistens noch fast leer, da viele der Gäste auf der anderen Straßenseite in der Bar „The Commodore“ sitzen. Dort ist das Bier günstiger und man kann gemütlich zu Abend essen. Die Bar ist von außen sehr unscheinbar, wie die meisten in Williamsburg. Ausweis nicht vergessen, die Türsteher und Barkeeper kontrollieren recht streng ob ihr mindestens 21 Jahre alt seid.

Metro: Metropolitan Ave

amoldenhauer1

Bushwick: Party like it’s 1997

..wenn ihr im Juli in New York seid, habt ihr vielleicht Glück und euer Aufenthalt fällt mit der Bushwick Block Party zusammen. Meine Vorschläge für einen perfekten Nachmittag in Bushwick:

1. Brunchen. Sehr NY-like und zum späten Frühstück Hähnchen, Waffeln und Pfannkuchen mit Früchten ist unschlagbar. Zum Beispiel bei Pies ’n‘ Thighs. Einen Pancake mit Sirup und Früchten bekommt ihr ab 8 Dollar, ein großes Glas Wasser gibts gratis dazu. Wenn ihr nach 12 Uhr Mittag dort vorbeischaut, müsst ihr allerdings mit Warteschlangen rechnen um einen Platz zu bekommen.

2. Bushwick Block Party. Ein kleines Festival mitten in Williamsburg. Peace, Love and Hipsters everywhere. Free Entry, T-Shirts, Sun, Water, Music. Was will man mehr.

3. Newsstand in der Metro-Station Lorimer Street. Von Künstlern liebevoll gestaltete Magazine – dazu Süßigkeiten, Poster, Taschen, Postkarten. Was oft nur in einer sehr geringen Auflage publiziert wird, hat im Newsstand einen Ort gefunden um von der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.

4. Shoppen. Kleidung, Schmuck, Schallplatten, Trödel – das an Bushwick grenzende Williamsburg ist Hipster-Town und Hipster lieben Vintage. Umso besser, wenn ihr dem old-fashioned-Stil auch nicht abgeneigt seid.

Metro: z.B. Morgan Avenue

Have fun! 🙂

amoldenhauer amoldenhauer3
amoldenhauer6
amoldenhauer7
amoldenhauer8 amoldenhauer9 amoldenhauer10 amoldenhauer11 amoldenhauer12 amoldenhauer13 amoldenhauer14 amoldenhauer15 amoldenhauer16 amoldenhauer17 amoldenhauer18 amoldenhauer19 amoldenhauer20 amoldenhauer21
amoldenhauer22
amoldenhauer23 amoldenhauer24
amoldenhauer26
amoldenhauer27 amoldenhauer28 amoldenhauer29 amoldenhauer30 amoldenhauer32 amoldenhauer33 amoldenhauer34 amoldenhauer35
amoldenhauer36
amoldenhauer37 amoldenhauer38 amoldenhauer1
amoldenhauer2
amoldenhauer4 amoldenhauer5

Where to go next: Williamsburg

Wenn ihr euch an Manhattan sattgesehen habt, wird es Zeit den Rest von New York zu erkunden. Neben Park Slope hat mir das hippe Williamsburg (beides Brooklyn) sehr gut gefallen: Urban Art, Vintage, viele kleine Cafés und Restaurants. Völlig relaxt finden Musikvideodrehs und Fotoshootings parallel zu Garage Sales oder einem kleinen Volksfest statt. Und mit etwas Glück seht ihr die Spitze des Empire State Buildings von der Insel herübergrüßen.

Metro: z.B. Metropolitan Ave oder Lorimer Street
Tipp: Die Vintageläden Awoke, Amarcord und Slap Back

amoldenhauer amoldenhauer2 amoldenhauer3 amoldenhauer4 amoldenhauer5 amoldenhauer6 amoldenhauer7 amoldenhauer8 amoldenhauer9 amoldenhauer10 amoldenhauer11